Nano-Eisen-Partikel zur Sanierung von Grundwasserschadensfällen (NAPASAN) – Wechselwirkungen zwischen mikrobieller und abiotischer CKW-Dechlorierung< zurück

saeulenversuch-mit-nano-eisen0.jpg

Die Verwendung von Nano-Eisen(0) (nFe(0)) ist eine Erfolg versprechende Option zur Sanierung Chlorethen-kontaminierter Altlasten-Standorte. Ziel dieses Forschungsvorhabens war die Untersuchung der Synergieeffekte zwischen abiotischer reduktiver Dechlorierung durch das nullwertige Eisen und biologischer Dechlorierung. Des Weiteren wurden die möglichen Risiken beim Einsatz von nFe(0) bei Grundwassersanierungen bewertet.

Bei Laborversuchen wie auch bei der Feldanwendung wurden biologische Prozesse durch dispergiertes nFe(0) stimuliert und waren an der reduktiven Dechlorierung von Perchlorethen beteiligt. Die biologische Wasserstoff-Zehrung kann außerdem das Risiko von Gasclogging verringern. Ökotoxikologische/ inhibierende Effekte, z.B. durch die pH-Absenkung bei der Fermentation organischer Substanzen im Dispergierungsmedium, wurden lediglich vorübergehend beobachtet.

Die im Projekt untersuchten biologischen Parameter haben sich als aussagekräftig erwiesen. Die angewandten Methoden wie z.B. der Nachweis reduktiv dechlorierender Bakterien per PCR (Polymerase Chain Reaction) und ökotoxikologische Testverfahren stehen für den Einsatz im Feld zur Verfügung.

Bei der Sanierung kontaminierter Altlastenstandorte mit nFe(0)-Technologien ist es damit möglich, synergetische Effekte mit biologischen Prozessen nachzuweisen und dadurch gezielter zu nutzen. Diese Effekte sind abhängig vom verwendeten nFe(0)-Material und den Standortbedingungen (vorhandene Mikroflora, Milieubedingungen etc.). Zur Abschätzung der Risiken sowie der Synergieeffekte von abiotischer mit mikrobieller reduktiver Dechlorierung/ Wasserstoff-Zehrung wird daher empfohlen, bei der Anwendung von nFe(0) immer eine standortspezifische Bewertung vorab sowie ein begleitendes Monitoring mit biologischen Untersuchungen durchzuführen.

AnsprechpartnerIn

Heico Schell

Tel.: +49(0)721/9678-283
E-MailVisitenkarte downloaden

Projektpartner

Förderung

BMBF - Bundesministerium für Bildung und Forschung

im Rahmen von NanoNature

Projektdauer

2010 - 2013

Weitere Informationen

schiwy_the-ecotoxic-potential.jpg
koeber_nanoscale-zero-valent-iron_1.jpg