Natural Attenuation von LCKW< zurück

Die natürlichen Selbstreinigungsprozesse in einem mit leichtflüchtigen chlorierten Kohlenwasserstoffen (LCKW) kontaminierten Aquifer im Oberrheintal (Karlsruhe-Ost) werden untersucht und bewertet. Das Verbundprojekt ist dem Themenverbund Chemische Industrie und Metallverarbeitung des BMBF-Förderschwerpunkts KORA (Kontrollierter natürlicher Rückhalt und Abbau von Schadstoffen bei der Sanierung kontaminierter Grundwässer und Böden) zugeordnet.

Ziel des Vorhabens ist die Entwicklung von Methoden zur Prognose der Schadensentwicklung, um Natural Attenuation (NA) als Alternative zu einer aktiven Sanierung bewerten zu können. Dazu werden Feld- und Laboruntersuchungen zum aeroben und anaeroben mikrobiologischen Abbau der Chlorethene sowie zum Sorptionsverhalten der Aquifermatrix durchgeführt. Die für den mikrobiellen Abbau relevanten Randbedingungen werden ermittelt. Nach derzeitigem Kenntnisstand sind für den Abbau der LCKW die Redoxbedingungen sowie die Verfügbarkeit von Auxiliarsubstraten/Elektronendonoren wesentlich. In diesem Zusammenhang soll der Einfluss von huminstoffreichen Aquiferbereichen (Kinzig-Murg-Rinne) und von anthropogenen Sekundäreinträgen (Organisches Material in Altablagerungen etc.) auf den mikrobiologischen LCKW-Abbau in der Fahne untersucht werden.

Die Ergebnisse fließen in ein numerisches Grundwassermodell zur quantitativen Beschreibung der Schadstoff-Transportvorgänge ein. Dabei wird auf Basis der identifizierten LCKW-Abbauprozesse ein prozessorientiertes Reaktionsmodell angestrebt. Durch das Prozessverständnis können darüber hinaus auch die Möglichkeiten zur gezielten Stimulation des natürlichen Abbaus aufgezeigt werden. Die abschließende Standort-übergreifende Auswertung ermöglicht schließlich die Ableitung übertragbarer und allgemeingültiger Kriterien für NA-Prozesse bei LCKW-Schadensfällen in Porengrundwasserleitern.

Ansprechpartner

Dipl.-Geol. Axel Müller

Tel.: +49(0)721/9678-223
E-MailVisitenkarte downloaden

Förderung

BMBF - Bundesministerium für Bildung und Forschung

im Rahmen von KORA - Kontrollierter natürlicher Rückhalt und Abbau von Schadstoffen bei der Sanierung kontaminierter Grundwässer und Böden

Projektdauer

2002 – 2006

Weitere Informationen