Sanierungstechnologie für cDCE- und VC-Grundwasserschäden durch simultane Sauerstoffzugabe und Bioaugmentation < zurück

injektionsschema-von-sensatec-gmbh.jpg
Abbildung von Sensatec GmbH

Aufgrund ihres häufigen Vorkommens, ihres hohen Ausbreitungspotentials und ihrer toxischen bzw. kanzerogenen Eigenschaften gehören die Chlorethene weltweit zu den relevantesten Umweltschadstoffen. An vielen Altlasten-Standorten werden aus den Ursprungsschadstoffen cis-1,2-Dichlorethen (cDCE) und Vinylchlorid (VC) gebildet. Der mikrobiologische Abbau von Chlorethenen kann sowohl anaerob-reduktiv als auch aerob-oxidativ erfolgen, wobei die aerob-oxidativen Abbauvorgänge deutliche Vorteile für die praktische Anwendung aufweisen.

Die Potentialanalyse des aeroben mikrobiellen Abbaus von cDCE und VC an einem Modellstandort ergab, dass die Standort-eigenen Mikroorganismen zum produktiven Abbau von VC sowie zum cometabolischen Abbau von cDCE mit VC und/ oder Ethen in der Lage sind. Bei einer in-situ Stimulierung ist demnach die Zugabe von Ethen und Sauerstoff für eine erfolgreiche Schadstoff-Elimination ausreichend. Zusätzliche Bioaugmentation durch die Zugabe cDCE-verwertender Bakterien führte hier nicht zu einer weiteren Effizienz-Steigerung des Abbaus. Im Hinblick auf die Übertragbarkeit auf andere Standorte wurde durch die Analyse der mikrobiellen Prozessparameter nachgewiesen, dass aerob Chlorethen-abbauende Bakterien in-situ Injektionsbedingungen tolerieren können und somit für Bioaugmentations-Anwendungen geeignet sind.

Das biologische Monitoring bei der praktischen in-situ Anwendung zeigte signifikante Reaktionen bei Aktivitätstests und PCR-Nachweisen. Damit wurde die biologische Abbauaktivität im Testfeld dokumentiert. Die entsprechenden Nachweisverfahren wurden bis zur Anwendungsreife etabliert.

Das Untersuchungskonzept zur Potentialanalyse mikrobiologischer Abbauprozesse, die Ermittlung mikrobieller Prozessparameter sowie die neu etablierten Monitoring-Verfahren sind bestens geeignet für die Beschreibung der Leistungsfähigkeit sowie für das in-situ Monitoring des aeroben Chlorethen-Abbaus in der praktischen Altlasten-Bearbeitung.

AnsprechpartnerIn

Dr. Kathrin Schmidt

Tel.: +49(0)721/9678-223
E-MailVisitenkarte downloaden

Projektpartner

Förderung

BMWi - Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie

im Rahmen von ZIM - Zentrales Innovationsprogramm Mittelstand

Projektdauer

2012 - 2015