Arzneimittel und ihre Metabolite im Wasserkreislauf< zurück

Identifizierung und Bewertung ausgewählter Arzneimittel und ihrer Metaboliten (Ab- und Umbauprodukte) im Wasserkreislauf

Kurzbeschreibung

In diesem Projekt wurde untersucht, inwieweit aus persistierenden Arzneimitteln oder deren Metaboliten bei der Trinkwasseraufbereitung durch Ozonung mutagene/gentoxische Transformationsprodukte entstehen können. Zunächst wurde ein Verfahren zur Auswahl von potenziell problematischen Verbindungen entwickelt. In einem zweiten Schritt wurden die ausgewählten Substanzen auf ihre biologische Abbaubarkeit und auf ihr Verhalten während der Trinkwasserozonung untersucht. Anschließend wurden die ozonten Ansätze ohne und mit einem zwischengeschalteten Anreicherungsschritt (Festphasenextraktion) im Ames-Test auf mutagene Wirkungen getestet. Nicht-ozonte Abbaulösungen wurden auch direkt im Ames-Test untersucht. Ausgewählt wurden die Verbindungen 4-Acetamidoantipyrin, 4-Formylaminoantipyrin und Sulfapyridin sowie die unverändert ausgeschiedenen Muttersubstanzen Metformin und Piracetam. Guanylharnstoff, ein kürzlich identifiziertes, stabiles Transformationsprodukt von Metformin wurde ebenfalls ausgewählt. Außer Piracetam waren alle Substanzen nur unvollständig biologisch abbaubar, was auf die Bildung abbaustabiler Transformationsprodukte hinweist. Bei Metformin und Piracetam konnten Hinweise auf die Bildung technischer Transformationsprodukte durch Ozonung erhalten werden. Die drei untersuchten Metabolite haben sich unter den gewählten experimentellen Bedingungen vollständig abgebaut. Mit keinem der durchgeführten Versuche (mit und ohne Anreicherungsschritt) wurden im Ames-Test eindeutig positive Ergebnisse erhalten. Als Ausblick ist die methodische Weiterentwicklung des Testdesigns zu nennen, damit falsch-positive und falsch-negative Ergebnisse der toxikologischen Testsysteme nicht zu Fehlinterpretationen führen.

aw_pro015_b1.jpg

Veröffentlichungen

Abschlussbericht ist auf der Seite des Umweltbundesamts veröffentlicht unter Texte 46/2011: http://www.umweltdaten.de/publikationen/fpdf-l/4149.pdf

Gartiser, S.; Hafner, Ch.; Kroneberger-Schäfer, K.; Happel, O.; Trautwein, Ch.; Kümerer, K.:
Appraoch for detection mutagenicity of biodegredaded and ozonated pharmaceuticals, metabolites and transformation products from a drinking water perspective
Environ. Sci. Pollut. Res., 2012, DOI: 10.1007/s11356-012-0925-x

Kontakt

Dr. Oliver Happel

Tel.: +49 721 9678-155
Fax: +49 721 9678-104
E-MailVisitenkarte downloaden

Projektpartner

Universitätsklinikum Freiburg, Institut für Umweltmedizin und Krankenhaushygiene – Angewandte Umweltforschung, Freiburg

Hydrotox GmbH, Freiburg

Forschungs- und Beratungsinstitut Gefahrstoffe GmbH (FoBiG), Freiburg

Förderung

Umweltbundesamt (UBA), FKZ 206 61 202

Projektdauer

2007 – 2009