Laborversuche zur Ermittlung von Auslegungsdaten für die Vorfiltration zur Entsäuerung< zurück

versuchsanlage-hesse.png
Versuchsanlage

Das in Bearbeitung befindliche Arbeitsblatt W 214, Teil 5 behandelt die Stabilisierung sehr weicher, kohlesäurehaltiger Rohwässer. Bei dem Verfahren wird ein Teilstrom einer Entsäuerungsfiltration unterzogen und nach Zumischung von unbehandeltem Rohwasser erfolgt anschließend eine mechanische Entsäuerung des Gesamtstroms, um damit den gesetzlichen Anforderungen gemäß TrinkwV (2001) zu genügen. Bei Bedarf wird vor der Vorfiltration CO2 zudosiert. Betrachtet wurden bislang Rohwässer mit Werten für die Säurekapazität bis pH 4,3 von < 0,25 mmol/L.

Nachdem das DVGW-Forschungsvorhabens W 4/01/11 „Vorfiltration zur Entsäuerung“ abgeschlossen ist, werden derzeit vom TZW als Folgevorhaben ergänzende Labordaten von etwas stärker gepufferte Rohwässer mit Ausgangswerten für die Säurekapazität bis pH 4,3 von bis zu 0,8 mmol/L an einer Pilotanlage erhoben. Erfasst werden die Änderungen der relevanten Parameter des Kalkkohlesäuregleichgewichts als Funktion vom Anlagendurchfluss, d. h. bei unterschiedlichen Kontaktzeiten bei gezeigter Pilotanlage. Die Ergebnisse (Umsatz-Zeitkurve) werden bei der Erstellung der Auslegungsdiagramme eingearbeitet.

Ansprechpartner

Dr.-Ing. Sebastian Hesse

Tel.: +49(0)721-9678-123
Fax: +49(0)721-9678-109
E-MailVisitenkarte downloaden

Förderung

DVGW

Projektdauer

Februar – Juli 2014