DVGW Forschungsroadmap Wasser< zurück

forschungsroadmap_bild.jpg
Szenarienanalyse Wasserversorgung 2030

Die Forschungsschwerpunkte des Deutschen Vereins des Gas und Wasserfaches (DVGW e.V.) als Innovationstreiber der Wasserbranche müssen auf einer strukturierten Forschungsstrategie basieren. Dies erlaubt dem DVGW und seinen Mitgliedsunternehmen, bestehende und künftige Herausforderungen für den Wassersektor mit adäquaten, zukunftsweisenden und robusten Lösungen und Entwicklungen zu begegnen. Rückgrat der Forschungsstrategie bildet die Analyse des Forschungsbedarfes entsprechend den Erfordernissen der DVGW-Mitglieder unter Berücksichtigung von Trends und Zukunftsszenarien.

Da die Forschungsschwerpunkte des DVGW letztmalig in 2011 abgleitet und definiert wurden, war es im Zuge der zukünftigen strategischen Ausrichtung des DVGW erforderlich, diese neu zu definieren. Aus diesem Grund wurde vom Forschungsbeirat Wasser ein Projekt initiiert, mit dem anhand einer umfangreichen Datenanalyse sowie eines mehrstufigen strategischen Arbeitsprozesses die Fokusgebiete der Wasserforschung für die nächsten Jahre zu erarbeiten waren. Dabei wurde mittels eines abgestuften Verfahrens wie folgt vorgegangen:

(1)
Erfassung von Trends und Treibern: Interviews mit Experten aus der Wasserbranche im nationalen und internationalen Umfeld und Analyse von Forschungsrahmenprogrammen zum Thema Trinkwasser.

(2)
Ermittlung der Herausforderungen der Wasserversorgung: Workshops in technischen Komitees des DVGW.

(3)
Fore- und Backcasting zur Zukunftsvision der Wasserversorgung 2030: Mehrere regional verteilte strategische Workshops.

(4)
Synthese, Fokusgebiete und Priorisierung: Mehrere Meetings und Workshops mit dem Forschungsbeirat Wasser.

.

Kontakt

Dr. Josef Klinger
Karlsruher Str. 84
76139 Karlsruhe
Deutschland

Tel.: +49 721 9678-110
Fax: +49 721 9678-103
E-MailVisitenkarte downloaden

Projektpartner

IWW Rheinisch-Westfälisches Institut für Wasserforschung gemeinnützige GmbH

Technologie und Innovationsmanagement (TIM)
im DVGW

Förderung

DVGW – Deutscher Verein des
Gas- und Wasserfaches e. V.

Projektdauer

Januar 2017 – Januar 2018