Adsorption polarer und ionischer PSM- und PSM-Metabolite an Aktivkohle< zurück

Kurzbeschreibung

Untersuchungen zur Bewertung der Entfernbarkeit polarer und ionischer Verbindungen mittels Aktivkohlefiltration wurden im Rahmen des Forschungsvorhabens „Removal of pesticides and their ionic degradates by adsorptive processes“ durchgeführt, das von der Water Research Foundation (WRF) und dem TZW finanziell unterstützt wurde. Allgemeine Informationen zu diesem Forschungsprojekt finden sich hier (Link zu Technologieseite).

Zur Charakterisierung der Adsorption diverser Spurenstoffe während der Aktivkohlefiltration wurde ein Labortest angewandt, mit dessen Hilfe innerhalb weniger Tage erste Aussagen zur Entfernbarkeit bei der Aktivkohlefiltration ermöglicht werden. Es handelt sich um einen am TZW entwickelten Aktivkohle-Kleinfiltertest, der als Ergebnis Stoff-Durchbruchkurven liefert. Die experimentellen Randbedingungen des Tests sind so festgelegt, dass eine Vergleichbarkeit zwischen verschiedenen Spurenstoffen möglich wird. Über den erhaltenen Kurvenverlauf lassen sich Aussagen zur Wirtschaftlichkeit der Spurenstoffentfernung treffen. Als Bewertungsgrundlage für eine wirtschaftliche Entfernbarkeit von Spurenstoffen wird gefordert, dass der Stoffdurchbruch innerhalb von 15 000 durchgesetzten Bettvolumina noch unter 10 % liegt.

Als Beispiele werden in der Abbildung die Durchbruchkurven von Metolachlor, Acetochlor und Metatzachlor, sowie von einigen ihrer ionischen Metabolite (Metolachlor ESA, Metazachlor OA, Metazachlor ESA) wiedergegeben. Es ist deutlich zu erkennen, dass der Durchbruch der ionischen PSM-Metabolite signifikant früher erfolgt und bereits vor 15 000 Bettvolumina der Wert von 10 % Stoffdurchbruch überschritten wird. Diese Ergebnisse deuten darauf hin, dass eine Entfernung ionischer PSM-Metabolite nur mit erhöhtem finanziellen Aufwand (kurze Filterlaufzeiten) durchführbar ist.

Kontakt

Dr. Oliver Happel

Tel.: +49 721 9678-155
Fax: +49 721 9678-104
E-MailVisitenkarte downloaden

Förderung

Water Research Foundation (WRF), USA

TZW Karlsruhe

Projektdauer

01/2008 - 09/2011