Leistungsdaten der Wasseraufbereitungstechniken zur Entfernung akut toxischer Chemikaliengehalte< zurück

Wasseraufbereitungstechniken im Rahmen des STATuS-Projekts

Innerhalb des STATuS-Projekts wird das Rückhaltevermögen bzw. der Stoffabbau von akut toxischen Chemikalieneinträgen bei diversen Aufbereitungsstufen untersucht.

Etwa 30 toxische Chemikalien wurden ausgewählt, um ihr Verhalten bei den unterschiedlichen Prozessen der Trinkwassergewinnung zu bewerten. Als Auswahlkriterien wurden u. a. die Verfügbarkeit der Chemikalien, die Beschaffungskosten, ihre Löslichkeit in Wasser und ihre akute Toxizität berücksichtigt. Um den akut toxischen Stoffgehalt festlegen zu können, werden die verfügbaren LD50-Werte der spezifischen Verbindungen herangezogen. Die Experimente zu den Aufbereitungsverfahren werden so durchgeführt, dass Aussagen zur Entfernungsleistung der Verbindungen im Falle eines unerkannten und auch eines erkannten Anschlags getroffen werden können.

Folgende Aufbereitungsverfahren werden auf ihre Entfernungsleistung getestet:
Ozonung, Chlorung, Pulverkohledosierung, Aktivkohlefiltration und photochemischer Abbau

Die Entfernungsleistung der Aufbereitungsverfahren hängt in erster Linie von den Stoffeigenschaften und dem Stoffgehalt, der sich aus dem LD50-Wert ergibt, ab. Weiterhin müssen auch verfahrenstechnische Limitierungen berücksichtigt werden (z.B. maximale Ozondosis oder die maximal mögliche Pulverkohledosierung). Als Ergebnis der Untersuchungen lässt sich festhalten, dass die Entfernungsleistungen von Chemikalie zu Chemikalie und von Aufbereitungsverfahren zu Aufbereitungsverfahren stark variieren. Einige Aussagen lassen sich zwar bereits a priori treffen, jedoch kann erst über systematische Experimente eine fundierte Datenbasis für das Stoffverhalten geschaffen werden. Diese ist aber die notwendige Voraussetzung zur Risikoabschätzung unerkannter oder erkannter Anschläge auf Rohwasserressourcen oder die Trinkwasseraufbereitung.

Publikationen

Happel, O.; Körner, B.; Mertineit, S.; Storck, F. R.:
Performance of various water treatment processes for removal of hazardous levels of chemicals.
In: Water Contamination Emergencies, Managing the Threats, ed. by Borchers, U., Gray, J., Thompson, K. C., The Royal Society of Chemistry, RSC Publishing, 233-244, ISBN: 978-1-84973-441-7, eISBN: 978-1-84973-789-0, http://dx.doi.org/10.1039/9781849737890-00233 (2013)

Kontakt

Dr. Oliver Happel

Tel.: +49 721 9678-155
Fax: +49 721 9678-104
E-MailVisitenkarte downloaden

Förderung

Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)

Projektdauer

2009 - 2013