Testverfahren zur Beurteilung der Trinkwasserrelevanz von Mikroverunreinigungen und Nanopartikeln< zurück

PRiMaT-Teilprojekt

Kurzbeschreibung

Neben dem analytischen Nachweis eines Spurenstoffs im Rohwasser ist für seine Beurteilung im Rahmen einer umfassenden Risikoanalyse immer auch sein Verhalten während der Aufbereitung einzubeziehen. Hierzu werden im Rahmen des PRiMaT-Projekts Testverfahren im Labormaßstab zur Vorhersage des Verhaltens von Spurenstoffen bei verschiedenen Verfahren der Trinkwasseraufbereitung optimiert und validiert. Neben Verfahren, die seit längerem in der Trinkwasseraufbereitung etabliert sind, sollen auch neuere Aufbereitungstechniken und Fragestellungen in die Untersuchungen einbezogen werden (z.B. neue Adsorbentien, erweitere Oxidationsverfahren, Entfernung von Nano-Partikeln). Die verschiedenen Aufbereitungstechniken werden in Laborversuchen nachgestellt, wobei sowohl testspezifische Modellverbindungen als auch Spurenstoffe, die in der Wasseraufbereitung problematisch sind, zum Einsatz kommen. Das Ziel der Arbeiten ist zum einen die Erstellung von handhabbaren Labormethoden zur Stoffbewertung, zum andern die Anwendung der Methoden auf bereits erkannte Spurenstoffe in der Wasseraufbereitung.

Folgende Aufbereitungstechniken werden untersucht:

  • Untersuchung oxidativer Verfahren zur Spurenstoffentfernung (Ozonung, AOP-Prozesse)
  • Charakterisierung von Membranverfahren zum Rückhalt von Nanopartikeln
  • Entfernung von Spurenstoffen über adsorptive Materialien (Kornkohle, Pulverkohle und Adsorbenzien aus Polymeren)

Natürliche Filtermaterialien (Sandfilter) zur Entfernung von Spurenstoffen

Kontakt

Dr. Oliver Happel

Tel.: +49 721 9678-155
Fax: +49 721 9678-104
E-MailVisitenkarte downloaden

Projektpartner

Institut für Wasserforschung (IfW), Dortmund

Förderung

Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)

Projektdauer

01.11.2011 – 31.10.2014