Einfluss anorganischer Wasserinhaltsstoffe auf die Kupferkorrosion< zurück

Teilprojekt II des BMBF-Projektverbundes „Untersuchungen zur Minimierung der Kupferabgabe in Trinkwasserinstallationen“

Durch die Neufassung der Anwendungsbereiche und die Novellierung der Trinkwasserverordnung haben sich die Rahmenbedingungen für den Einsatz metallener Werkstoffe in der Trinkwasserinstallation geändert. Im Vorgriff auf diese Entwicklung wurden im Rahmen dieses vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und der Deutschen Vereinigung des Gas- und Wasserfaches (DVGW) geförderten Forschungsprojektes die chemischen Reaktionen bei der Flächenkorrosion des Kupfers untersucht. Der daraus abgeleitete Korrosionsmechanismus ist geeignet, die Vorgänge während der Stagnation zu verstehen und mathematisch zu beschreiben. Damit wurden die naturwissenschaftlichen Grundlagen bereitgestellt, um zukünftig abgesicherte Untersuchungen zur Festlegung des Anwendungsbereichs für den Werkstoff Kupfer durchzuführen und Maßnahmen zum Korrosionsschutz zu optimieren.

Ansprechpartner

Dr.-Ing. Wolfgang Werner

Tel.: +49 721/93163-18
Fax: +49 721/93163-99
E-MailVisitenkarte downloaden