Arbeitsgebiete der Abteilung Analytik und Wasserbeschaffenheit< zurück

Die aktuellen Arbeitsgebiete der Abteilung umfassen physikalisch-chemische Untersuchungen nach rechtlichen Vorgaben (Trinkwasserverordnung etc.) sowie die quantitative Bestimmung anorganischer und organischer Spurenstoffe mit modernen und leistungsfähigen Analysenverfahren in unterschiedlichsten Matrices. Ein wichtiger Schwerpunkt stellt dabei die fortlaufende Entwicklung und Verbesserung von spurenanalytischen Verfahren sowohl für Wasser- als auch für Feststoffproben dar. Mit den im TZW entwickelten Bestimmungsverfahren werden dann Vorkommen, Verhalten und Verbleib anorganischer und organischer Spurenstoffe im Wasserkreislauf und speziell bei der Trinkwasseraufbereitung mit Hilfe von Labor- und Feldversuchen untersucht. Als weiteres Arbeitsfeld werden in den großen europäischen Flusseinzugsgebieten Rhein, Donau und Elbe Gewässergütedaten erfasst, dokumentiert und aus Sicht des vorsorgenden Gewässerschutzes und der Trinkwassergewinnung bewertet.

Untersuchungen nach rechtlichen Vorgaben

  • Analysen nach Trinkwasserverordnung (TrinkwV 2001)
  • Analysen zur Umsetzung der EU-Richtlinien 76/464/EWG und 2000/60/EG (Wasserrahmenrichtlinie)
  • Untersuchungen nach Bodenschutz- und Altlastenverordnung
  • Untersuchungen zur Charakterisierung von Feststoffen nach LAGA-Anforderungen

Untersuchungen von Oberflächen- und Grundwasser sowie Roh- und Trinkwasser auf anorganische und organische Spurenstoffe

  • Spurenelemente und Metalle
  • Bromid, Bromat, Chlorit, Chlorat, Iodid, Iodat und Perchlorat
  • Speziation von Arsen, Chrom und Selen
  • Pflanzenschutzmittel und Metabolite (mehr als 100 Einzelstoffe, inkl. Glyphosat, AMPA, N,N-Dimethylsulfamid, Desphenyl-Choridazon, weitere PSM-Metabolite)
  • Aromatische Sulfonate und sulfonierte Naphthalin-Formaldehyd-Kondensate
  • Synthetische Komplexbildner
  • Arzneimittelrückstände (mehr als 100 Einzelstoffe)
  • Iodierte Röntgenkontrastmittel
  • Hormonell wirksame Stoffe (Steroidhormone, Alkylphenole)
  • Perfluorierte Verbindungen (PFOS, PFOA und weitere)
  • Aliphatische Amine
  • Nitrosamine
  • Biozide (Triclosan, Hydantoine, Isothiazolinone, ...)
  • Benzotriazole
  • Künstliche Süßstoffe
  • Chlor- und bromhaltige Flammschutzmittel
  • Nanomaterialien

Untersuchung des Verhaltens organischer Spurenstoffe in der aquatischen Umwelt und bei der Trinkwasseraufbereitung

  • Testfilter-Experimente zur Simulation des mikrobiellen Abbaus unter aeroben Bedingungen bei niedrigen Konzentrationen
  • Vergleichende Feld-und Laboruntersuchungen zur Beurteilung der Reinigungsleistung bei der Uferfiltration bei verschiedenen Milieubedingungen
  • Bestimmung von Verteilungskoeffizienten Boden/Wasser
  • Laborversuche zur Oxidation (Ozon, Ozon/Wasserstoffperoxid)
  • Laborversuche mit Desinfektionsmitteln
  • Laborversuche zur UV-Oxidation (UV, UV/Ozon, UV/Wasserstoffperoxid)
  • Laborversuche zur Adsorption an Aktivkohle (Isothermen und Kleinfiltertest)
  • Laborversuche zur Membranfiltration (UF, NF, RO)
  • Charakterisierung von Oxidations- und Desinfektionsnebenprodukten bei der Wasseraufbereitung
  • Identifizierung von Metaboliten und Transformationsprodukten

Entwicklung von Analysenverfahren für organische und anorganische Spurenstoffe

  • Künstliche Süßstoffe
  • Nitrosamine
  • Organische Phosphonsäuren
  • Iodid/Iodat, Bromid/Bromat
  • Sechswertiges Chrom
  • Untersuchungen zur Identifizierung von Metaboliten und Transformationsprodukten mittels HPLC-TOF-MS
  • Zeitnahe Entwicklung von Analysenverfahren auf weitere relevante Spurenstoffe
  • Nano-Materialien

Untersuchung in weiteren Matrizes: Abwasser, Klärschlamm und Boden auf ausgewählte organische Spurenstoffe

  • Arzneimittelrückstände
  • Iodierte Röntgenkontrastmittel
  • Hormonell wirksame Stoffe (Steroidhormone, Alkylphenole)
  • Perfluorierte Verbindungen (PFOS, PFOA und weitere)
  • Süßstoffe
  • Benzotriazole

Erfassung und Auswertung von Gewässergütedaten

  • Konzeption und Durchführung von Messprogrammen im Oberflächen-und Grundwasserbereich für nationale und internationale Arbeitsgemeinschaften der Wasserwerke, Landes- und Bundesbehörden
  • Erfassung, Auswertung und Dokumentation der Messdaten
  • Berichterstattung an Arbeitsgemeinschaften und Behörden
  • Modellrechnungen
  • DABAS -Datenbanksystem für Wasserwerke

Kontakt

Prof. Dr. Heinz-Jürgen Brauch

Tel.: +49 721 9678-150
Fax: +49 721 9678-104
E-MailVisitenkarte downloaden