Mikroplastik bei der Wasseraufbereitung (BMBF)< zurück

aw_pro036_b1.jpg
TZW/Storck
RiSKWa-Verbundprojekt MiWa: Mikroplastik im Wasserkreislauf – Probenahme, Probenbehandlung, Analytik, Vorkommen, Entfernung und Bewertung, Teilprojekt 6: Verhalten von Mikroplastik in verschiedenen Wasseraufbereitungsanlagen von Oberflächenwasser

Um das Verhalten von Mikroplastik in verschiedenen Wasseraufbereitungsanlagen von Oberflächenwasser im Detail untersuchen zu können, wird zunächst eine Methode zur Detektion der Mikroplastik-Partikel mittels Raman-Mikrospektroskopie etabliert. Angestrebt wird dabei eine untere Grenze mit einem Partikeldurchmesser von 1 μm in trinkwasserrelevanten Bereichen.
In Detailuntersuchungen wird anschließend die Effizienz einzelner Aufbereitungsschritte für die Entfernung von Mikroplastik in verschiedenen Wasseraufbereitungsanlagen für Oberflächenwasser ermittelt. Außerdem wird die Auswirkung von Desinfektionsverfahren auf Mikroplastik erforscht. Dabei werden in Kooperation mit Projektpartnern die Veränderungen der Eigenschaften von Mikroplastik (u.a. Oberflächeneigenschaften) und die Auswirkungen von derartig behandeltem Mikroplastik auf Organismen untersucht. Im Rahmen der Methodenentwicklung wird zudem
Grundwasser beprobt.

Literatur:

Storck, F.R., Pittroff, M., Brauch, H.-J. (2016) Bestimmung von Mikroplastik-Partikeln - aktueller Sachstand. ewp – DVGW energie|wasser-praxis, 69 (12), pp. 108-111, ISSN: 1436-6134.

Storck, F.R., Pittroff, M., Schmutz, B., Happel, O., Brauch, H.-J. (2016) Analytik von Mikroplastik-Partikeln in wässrigen Matrices mittels Raman-Mikrospektroskopie. In: Kurzreferate, Wasser 2016, Jahrestagung der Wasserchemischen Gesellschaft, 2.-4.5.2016, Bamberg, Wasserchemische Gesellschaft - Fachgruppe in der Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V. (ed.), Mülheim a.d. Ruhr, pp. 382-385. ISBN 978-3-936028-94-2 (Poster Se/K 007).

Pittroff, M., Schmutz, B., Brauch, H.-J., Storck, F.R. (2016) Vergleich verschiedener Filtermaterialien für die Mikroplastik-Analytik mittels Raman-Mikrospektroskopie. In: Kurzreferate, Wasser 2016, Jahrestagung der Wasserchemischen Gesellschaft, 2.-4.5.2016, Bamberg, Wasserchemische Gesellschaft - Fachgruppe in der Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V. (ed.), Mülheim a.d. Ruhr, pp. 386-389. ISBN 978-3-936028-94-2 (Poster Se/K 008).

Kontakt

Dr. Florian R. Storck
Karlsruher Straße 84
76139 Karlsruhe
Deutschland

Tel.: +49 721 9678-139
Fax: +49 721 9678-104
E-MailVisitenkarte downloaden

Projectpartner

TU Berlin, FG Wasserreinhaltung (Projektleitung Prof. Jekel)

Bundesanstalt für Materialprüfung, Berlin, Mechanik der Polymerwerkstoffe

TU München, Institut für Wasserchemie und Chemische Balneologie

Hochschule Fresenius gGmbH, FHS, Idstein, Institute for Analytical Research

Umweltbundesamt, Berlin, Abwassertechnikforschung

Umweltbundesamt, Bad Elster, Toxikologie des Trink- und Badebeckenwassers

Berliner Wasserbetriebe, Abt. Forschung und Entwicklung

Helmholtz Zentrum für Umweltforschung, Leipzig/Halle, Dept. Analytik

Eberhard-Karls-Universität Tübingen, Physiologische Ökologie der Tiere

Goethe-Universität Frankfurt, Abt. Aquatische Ökotoxikologie

Universität Heidelberg, Aquatische Ökologie und Toxikologie

Förderung

Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)

Projektdauer

03/2016
– 02/2019