Einsatz von industriellen und kommunalen Abfallstoffen für die Biogaseinspeisung

Schadstoffuntersuchungen mit Gärresten aus Bioabfall

Die Potentiale und die Verwendbarkeit von kommunalen und industriellen Rest- bzw. Abfallstoffen als Substrate für die Biogasgewinnung wurden erfasst, verglichen und bewertet. Im Mittelpunkt der TZW-Tätigkeiten standen die Untersuchung und Bewertung von Gärresten aus Sicht des Gewässerschutzes im Hinblick auf mögliche Schadstoffgehalte.

Bei der Ausbringung von Gärresten in Trinkwasserschutz- und -einzugsgebieten müssen hohe Anforderungen hinsichtlich der Schadstoffgehalte definiert werden. In einem ersten Schritt wurden im Projekt daher stichprobenartig die Zusammensetzung der aus Abfallstoffen entstehenden Gärreste erfasst und bewertet.

Hierzu wurden Gärreststichproben aus mehreren Rest- und Abfallanlagen auf verschiedene Schadstoffe und Spurenstoffe untersucht, die aus Sicht des Gewässerschutzes von besonderer Bedeutung sind. Daraus wurden Aussagen über die Möglichkeiten zur Ausbringung von Gärresten beispielsweise in Wasserschutzgebieten oder eine zwingend notwendige Gärrestaufbereitung abgeleitet.

Die stichprobenhaften Untersuchungen von Gärresten aus Biogasanlagen, die Reststoffe und Bioabfälle vergären, gaben Hinweise auf eine Belastung mancher Gärreste u. a. mit Arzneimittelwirkstoffen, Weichmachern, PAK und Mineralölen.

Allgemein ist davon auszugehen, dass einige Rest- und Abfallstoffe aufgrund des Schadstoffgehaltes bei geplanter landwirtschaftlicher Verwertung der Gärreste nicht als Substrat für Biogasanlagen geeignet sind. Es sollten grundsätzlich nur Substrate mit geringem Schadstoffgehalt, eindeutiger Herkunft und Zusammensetzung sowie laufender Überwachung der Schadstoffgehalte eingesetzt werden, wenn die anfallenden Gärreste in der Landwirtschaft ausgebracht werden sollen. Um schadstoffbelastete Gärreste im Sinne der Kreislaufwirtschaft dennoch auf landwirtschaftlich genutzten Flächen verwerten zu können und nicht entsorgen zu müssen, sind erweiterte Anforderungen an die Aufbereitung erforderlich, um dadurch eine deutliche Schadstoffreduzierung zu erreichen.

 

Veröffentlichungen:

Kiefer, J.: Anforderungen an eine Gewässer schützende Biogasproduktion – Aktuelle Ergebnisse von DVGW-Vorhaben. DVGW energie|wasser-praxis 9/2012, 116 (2012)

Zurück