Trinkwasseraufbereitung in Serbien< zurück

uferfiltratbrserbien_web.jpg
Bau von Uferfiltratbrunnen in der Region Vojvodina
Uferfiltration an der Theiß als Alternative zur Aufbereitung alkalischer, stark mit Arsen und Huminstoffen belasteter Grundwässer in Serbien

Das Tiefengrundwasser in der Region Vojvodina weist in verschiedener Hinsicht eine sehr problematische Zusammensetzung auf, u.a. enthält es hohe Mengen an toxischem Arsenat (III). Eine Aufbereitung zur Trinkwassergewinnung erfordert hohe Chemikaliendosiermengen und müsste z.T. auch eine Membranentsalzung beinhalten. Hieraus resultieren spezifische Aufbereitungskosten von bis zu 0,9 €/m³. Problematisch wäre dabei auch der hohe Abwasseranfall von 15-25 % der Trinkwassermenge. Dies nicht nur unter ökologischen Gesichtspunkten, sondern auch im Hinblick auf die langsame Grundwasserneubildung.

Die Uferfiltratgewinnung an der Theiß ist eine Erfolg versprechende Alternative zur Nutzung von Tiefengrundwasser. Das Flusswasser der Theiß ist relativ gering anthropogen belastet und die umfassenden hydrogeologischen Erkundungsarbeiten (u.a. Bau eines Versuchsbrunnens und Langzeitpumpversuch, Erstellung eines Grundwassermodells) zeigen, dass an der Theiß ausreichende Mengen an Uferfiltrat gewonnen werden können. Hervorzuheben ist eine effektive mechanische und biologische Reinigung des infiltrierten Flusswassers bei der Bodenpassage. Partikuläre Inhaltsstoffe (u.a. pathogene Mikroorganismen und Schwebstoffe) werden praktisch vollständig und gelöste Verunreinigungen weitgehend entfernt. Eine Besonderheit des untersuchten Standorts an der Theiß ist der feinsandige Aquifer mit einem anaerob-sulfidischen Milieu. Die Uferfiltration stellt deshalb im vorliegenden Fall auch eine Barriere bei Auftreten von Schwermetallen und toxischem Cyanid im Flusswasser dar.

Voraussichtlich reicht eine konventionelle Aufbereitung des Uferfiltrats aus. Einschließlich Bau von Brunnenanlagen betragen die spezifischen Kosten für die Bereitstellung von Trinkwasser aus Uferfiltrat dann 0,25-0,35 €/m³. Es wird vorgeschlagen, zunächst für die Versorgung der ca. 15.000 Einwohner in der Stadt Novi Becej entsprechende Anlagen zu errichten und damit großtechnische Erfahrungen zu sammeln.

Förderung

BMBF - Bundesministerium für Bildung und Forschung

Serbisches Wirtschaftsministerium

Förderkennzeichen: 02WT0647

Projektdauer

2005 - 2009

Weitere Informationen

Water Resources Management, (25) 15 “Evaluating Bank Filtration as an Alternative to the Current Water Supply from Deeper Aquifer: a Case Study from the Pannonian Basin, Serbia”