Optimierung von Untergrundpassage-Systemen anhand von neuen Indikatoren (OPTI)< zurück

Im Projekt OPTI soll ein multidisziplinärer „Werkzeugkoffer“ zur Optimierung subterraner naturnaher Behandlungssysteme für die Wasserwiederverwendung hinsichtlich ihrer Entfernung von organischen Spurenstoffen und Krankheitserregern, entwickelt werden. Hierzu ist ein tieferes Verständnis günstiger physikalisch-chemischer und mikrobieller Bedingungen unabdingbar.

Es werden Sandfilter, technische Feuchtgebiete und Retentionsbodenfilter auf ihre Leistungsfähigkeit untersucht. Die Abhängigkeit des Primärabbaus von den Betriebsbedingungen wird durch die Analyse ausgewählter Spurenstoffen bestimmt. Für die Ableitung der Abbauwege und die Entwicklung neuer chemischer und biologischer Indikatoren für die Bewertung des Abbaupotentials, werden die Entfernung von Spurenstoffen und die Bildung von Transformationsprodukten (TPs) mit der genetischen Zusammensetzung der mikrobiellen Gemeinschaft korreliert. Die Indikatoren werden zur Entwicklung von Optimierungsstrategien für die unterschiedlichen Systeme verwendet und auf ihre Aussagekraft zur Beurteilung der Wasserqualität an den verschiedenen Standorten getestet. OPTI ist in folgende Arbeitspakete (AP) gegliedert: AP1 Behandlungssysteme, AP2 Abbaupotenzial, AP3 Wasserqualität und AP4 Technologietransfer. Das TZW übernimmt die Leitung von AP 3. In diesem wird vom TZW die Wasserqualität der Zu- und Abläufe der Testsysteme anhand der Identifizierung neuer chemischer Indikatoren für eine schnelle Bewertung der Ablaufqualität untersucht. Chemische Abwasserindikatoren mit bekanntem Abbauverhalten werden zusammen mit neuartigen Spurenstoffen analysiert, um deren Potenzial als Leitsubstanzen zu evaluieren. Neben den Indikatoren für die Wasserqualität, werden auch Indikatoren erarbeitet, die zur Beurteilung der Leistungs­fähigkeit der Testsysteme herangezogen werden können. Dies erfordert die genaue Charakterisierung der Testsysteme, Laborversuche unter kontrollierten Bedingungen sowie die Entwicklung und Anwendung neuer analytischer Methoden zur Beurteilung der Reinigungseffizienz und Wasserqualität.

Kontakt

Dr. Marco Scheurer

Tel.: +49 721 9678-255
Fax: +49 721 9678-104
E-MailVisitenkarte downloaden

Projektpartner

Bundesanstalt für Gewässerkunde (BfG), Koblenz

vermicon AG, München

The Galilee Society, Shefa Amr, Israe

Förderung

Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)

Projektdauer

06/2016 – 05/2019