Anpassung der Wasserversorgung an den Klimawandel

Was muss in der Wasserversorgung getan werden, um auch unter klimatisch geänderten Bedingungen in vulnerablen Mittelgebirgsregionen die öffentliche Trinkwasserversorgung sicherzustellen? Dieser Frage ging das TZW im Rahmen eines Forschungsprojektes im Rahmen der Kampagne Klimawandel und modellhafte Anpassung (KLIMOPASS) nach. 

Für 20 Kommunen im Raum Schwarzwald/Schwäbische Alb wurden die Strukturen der Trinkwasserversorgung erfasst und eine Dargebots-Bedarfs-Analyse durchgeführt. Dies diente als Grundlage für die Entwicklung einer allgemein anwendbaren Methodik („einfaches Strukturkonzept“), um für die einzelnen Kommunen Maßnahmen zur Anpassung der Wasserversorgung an den Klimawandel ausarbeiten zu können.

Nach Berechnungen zur klimabedingten Änderung der Sickerwasserbildung ist für Quellen mit größerem Einzugsgebiet (QMin > 20 % von QMittel) von einem relativ konstanten, d. h. maximal leicht rückläufigen Dargebot auszugehen. Dagegen muss bei kleineren Quellfassungen künftig mit einer wesentlich geringeren Mindestschüttung in den verbrauchsreichen Sommerwochen gerechnet werden (Rückgang der Mindestschüttung z. T. > 50 %). 

Im Betrachtungsgebiet sind dennoch lediglich in wenigen Fällen Mengendefizite zu erwarten. Dies ist darauf zurückzuführen, dass aufgrund früherer Wassermangelsituationen viele Versorger bereits Brunnen errichtet und/oder Verbünde geschaffen haben. Alle Wasserversorger, die ausschließlich auf lokales Quellwasser zurückgreifen können, sollten analoge Maßnahmen prüfen. 

Bei Quellwässern besteht in der Regel eine hohe systembedingte Verschmutzungsempfindlichkeit. Voraussichtlich sind künftig bei über 70 % der Anlagen im Projektgebiet weitergehende Aufbereitungsmaßnahmen zur Partikelentfernung erforderlich, um klimainduzierte Veränderungen der Rohwasserbeschaffenheit zu kompensieren. Im Hinblick auf längere Stromausfälle infolge extremer Wetterereignisse gewinnen zudem Maßnahmen zur Erhöhung der Resilienz wie beispielsweise die Anschaffung von Notstromaggregaten an Bedeutung.

Veröffentlichungen   

In Vorbereitung: EWP „Konsequenzen des Klimawandels für Quellwasserversorgungen“

 

Zurück