Massenentwicklung coliformer Bakterien in Talsperren

Ursachenanalyse und Konsequenzen für die Trinkwasserversorgung

Talsperre Klingenberg (Foto: www.neuenhoehe.de)

Ziel des Forschungsprojektes ist es, Modellvorstellungen zu relevanten Abläufen der Massenzunahme coliformer Bakterien in Trinkwassertalsperren zu entwickeln, um hieraus entsprechende Empfehlungen für die Praxis ableiten zu können.

In den letzten Jahren kam es in Trinkwassertalsperren verschiedener Regionen in Deutschland im Sommer zu einer sprunghaften Massenentwicklung coliformer Bakterien. Im Rohwasser traten hierbei oftmals Belastungen von mehreren 1.000 coliformen Bakterien pro 100 mL auf. Dieses Phänomen stellt die Aufbereitung in den Wasserwerken vor eine besondere Herausforderung.

Die Auslöser der Massenentwicklung sind bisher unbekannt. Aus diesem Grund werden in einem DVGW-Forschungsprojekt die Ursachen der sprunghaften Zunahme der coliformen Bakterien in Trinkwassertalsperren untersucht. Im Rahmen von Laborversuchen und einem Untersuchungsprogramm mit einem breiten Methodenspektrum an Trinkwassertalsperren sollen die relevanten Prozesse identifiziert werden. Darüber hinaus werden molekularbiologische Untersuchungen durchgeführt, um zu klären, welche Stämme coliformer Bakterien zu solchen Massenentwicklungen befähigt sind, woher diese stammen und ob diese hygienisch relevant sind.

Ziel des Forschungsprojektes ist es, Modellvorstellungen zu relevanten Abläufen der Massenzunahme coliformer Bakterien in Trinkwassertalsperren zu entwickeln, um hieraus entsprechende Empfehlungen für die Praxis ableiten zu können.

 

Zurück