TRUST: Trinkwasserversorgung in prosperierenden Wassermangelregionen

Trinkwasserspeicher in einem Dorf in den peruanischen Anden

Im BMBF-Verbundprojekt TRUST werden gemeinsam mit Experten verschiedener Disziplinen neue Planungswerkzeuge sowie integrierte Wasserver- und Abwasserentsorgungskonzepte am Beispiel der Region Lima/Perú entwickelt.

Das TZW entwickelt im Verbundprojekt TRUST gemeinsam mit Experten verschiedener Disziplinen neue Planungswerkzeuge sowie integrierte Wasserver- und Abwasserentsorgungskonzepte am Beispiel der Region Lima/Perú. Diese Region steht stellvertretend für viele Wassermangelgebiete weltweit. Eine zusätzliche Herausforderung für ein nachhaltiges Wasserressourcenmanagement ist hier die unzureichende Datenbasis über Menge und Qualität von Gewässern. Die Arbeiten in TRUST sollen dazu beitragen, die nachhaltigen Entwicklungsziele „Wasser“ der Vereinten Nationen (Agenda 2030) zu erreichen.

Das TZW wird in der Zusammenarbeit mit dem Institut für Wasser und Gewässerentwicklung (IWG), dem Institut für Photogrammetrie und Fernerkundung (IPF) (beide KIT), der Firma OTT sowie mit den lokalen Akteuren die Datengrundlage schaffen. Diese mündet in ein vom TZW und der Fa. Disy entwickeltes Entscheidungsunterstützungs- und Risikomanagementsystem für Wasserversorger. Das Einzugsgebiet einer Talsperre in Sachsen dient als Testgebiet, um die Methoden zu entwickeln und gemeinsam mit der Landestalsperrenverwaltung Sachsen (LTV) die Übertragbarkeit der Ergebnisse zu untersuchen.

Gemeinsam mit dem Institut für Siedlungswasserbau der Universität Stuttgart (ISWA) und dem Ingenieurbüro ipp werden Konzepte zur Wasserversorgung und zur Wasserwiederverwendung entwickelt, um die verfügbaren Wasserressourcen möglichst effizient zu nutzen.

Das Institut ZIRIUS der Universität Stuttgart koordiniert das Projekt, identifiziert gemeinsam mit dem Beratungsunternehmen decon international die Akteure im peruanischen Wassersektor sowie mögliche Nutzungskonflikte und entwickelt Schulungsmaßnahmen.

 

Veröffentlichungen:

Jonas Gottwalt, Andreas Abecker, Friederike Brauer, Thilo Fischer, David Riepl, Vanessa Rojas & Sebastian Sturm (2018): Designing a Web-Based Application for Process-Oriented Risk Management of Drinking-Water Catchments According to the Water Safety Plan Approach. In: H.-J. Bungartz, D. Kranzlmüller, V. Weinberg, J. Weismüller, V. Wohlgemuth (Hrsg.): Advances and New Trends in Environmental Informatics - Managing Disruption, Big Data and Open Science. Progress in IS

Jonas Gottwalt, David Riepl, Andreas Abecker, Friederike Brauer, Thilo Fischer, Sebastian Sturm (2018): Prototyp einer web-basierten Software-Anwendung zur Unterstützung des Water Safety Plan (WSP) Konzepts. Tagungsband des 25. Workshops "Umweltinformationssysteme 2018 - Umweltdaten - in allen Dimensionen und zu jeder Zeit? (UIS 2018)" des Arbeitskreises "Umweltinformationssysteme" der Fachgruppe "Informatik im Umweltschutz" der Gesellschaft für Informatik (GI), Nürnberg, Deutschland, 7./8. Juni 2018. ceur-ws.org/Vol-2197/

 

 

Zurück