DVGW Cloud TRINK-HelpDESK – Machbarkeitsstudie

Mit TRINK-HelpDESK soll Wasserversorgungsunternehmen künftig eine Cloud-Lösung mit analytisch-technischem Inhalt zur Unterstützung des täglichen Betriebes zur Verfügung stehen. In diesem Projekt wird ein solches Onlineportal im Rahmen einer Machbarkeitsstudie konzeptioniert.

Die fortschreitende Digitalisierung bietet Wasserversorgungsunternehmen neue Wege, um bei analytischen und technischen Fragestellungen auf spezielles Fachwissen zurückzugreifen. Damit werden Entscheidungen im täglichen Betriebsablauf vereinfacht und zudem auf eine breitere Wissensbasis gestellt. Daher soll eine Cloud-Lösung konzipiert werden, auf die künftige Nutzer über das Internet zugreifen können. Die Cloud-Lösung soll allen interessierten Wasserversorgungsunternehmen dauerhaft zur Verfügung stehen.

Die künftige Cloud-Lösung soll aus mehreren Modulen bestehen, die sukzessive realisiert werden. Die einzelnen Module adressieren voraussichtlich die Themenbereiche Analytik, Aufbereitung, Verteilung sowie Asset-Management. Im Projekt werden zunächst die Module der Cloud-Lösung und deren Inhalte definiert. Dies erfolgt in Absprache mit dem Lenkungskreis, der sich aus Vertretern der finanzierenden Wasserversorgungsunternehmen zusammensetzt. Seitens verschiedener Wasserversorgungsunternehmen wird als erste Ausbaustufe ein Modul zur Spurenstoffanalytik „TRINK-IDENT“ mit intelligenter Datenauswertefunktion im Kollektiv gewünscht. Das darin zu implementierende Submodul NTS adressiert die Analytik mittels Non-Target Screening.

Die Machbarkeitsstudie entwickelt zunächst ein Gesamtkonzept für die Cloud-Lösung einschließlich einer Übersicht des Inhalts der geplanten Module. Für das erste Modul entsteht ein detaillierteres Betriebskonzept sowie ein technisches Realisierungskonzept mit Lastenheft für die Programmierung der IT-Infrastruktur. Ein weiterer Bestandteil der Machbarkeitsstudie ist ein langfristig tragfähiges Geschäftsmodell mit anerkanntem Mehrwert für die Nutzer.

Zurück