MetroWaMet – Metrology for Real-World Domestic Water Metering

Aktuelle Prüfverfahren für Haushaltswasserzähler sind für den Betrieb innerhalb definierter, konstanter und reproduzierbarer Referenzdurchflüsse vorgeschrieben. Der tatsächliche Wasserverbrauch weicht jedoch stark von diesen stationären Bedingungen ab. Dies könnte einen Einfluss auf die kumulative Unsicherheit von Messgeräten haben, die im derzeitigen System nicht zu sehen ist. Bisher gibt es keine klare Vorstellung davon, wie sich die verschiedenen Typen von Hauswasserzählern bei dynamischen Laständerungen tatsächlich verhalten, da die messtechnischen Möglichkeiten dafür derzeit fehlen. Darüber hinaus hat sich in den letzten Jahrzehnten der Stand der Technik der Wasserzähler (Materialien und Technologien) weiterentwickelt und das Verbraucherverhalten und die technische Ausstattung stark verändert.

In diesem Projekt wird die dafür notwendige messtechnische Infrastruktur entwickelt. Die angestrebten Bedingungen umfassen dynamische Laständerungen, wasserqualitätsbezogene Aspekte und die Entnahme geringer Wassermengen. Das TZW befasst sich im Rahmen des Projektes hauptsächlich mit der Untersuchung der Auswirkung verschiedener Wasserqualitäten auf die Genauigkeit des Wasserzählers und die Identifizierung und Erkennung von niedrigen Durchflüssen und Leckagen.

Zurück